Geteilter Abend 
Verena Billinger & Sebastian Schulz

Künstler*innenhaus Mousonturm – Saal

Do. 16.11. I 20 Uhr Uraufführung, 19.30 Uhr Einführung 

Fr. 17.11. I 20 Uhr, Meet the Artists im Anschluss 

Sa. 18.11. I 20 Uhr, Small Talk im Anschluss

 

Dauer: 90 Min. 
Sprache: Deutsch mit englischer Übersetzung 
Tickets: 17 € / ermäßigt 8 €

Was macht uns aus? Was können wir von uns zeigen?

Das Künstler*innen-Duo Verena Billinger und Sebastian Schulz beleuchtet in Geteilter Abend  was es heißt, ein einzelner Mensch in einem komplexen Gefüge von Beziehungen zu sein: Was haben wir gemeinsam? Und was können und wollen wir mitteilen? Wo versagt die Sprache? Was teilen wir nicht? Muss die Teilung zur Spaltung werden? Am Anfang des Abends steht Verena Billinger seit langer Zeit zum ersten Mal wieder auf der Bühne und geht der Frage nach, wie sich eine Biografie tanzen lässt. Sie macht sich selbst zum Material, versucht einen Blick auf ihr Leben zu erhaschen und lädt uns ein, ihre Beziehung zum Tanz und zur Choreografie, genauso wie ihre Verortung in Geschichte und Gesellschaftsstruktur zu erleben.
Doch kein Mensch ist eine Insel und so treten hier Beziehungen hinzu: die anderen tauchen auf (ist das noch ein Solo?). Ein kraftvolles Trio, das choreografische und inhaltliche Elemente in einen dynamischen Tanz überführt, teilt sich die Bühne mit Verena.

Energetisch und lustvoll transformiert das Trio Fragen nach Gemeinschaft in gemeinsame Bewegungen der Selbstermächtigung und des Kontrollverlusts und untersucht, wie wir als alle auf uns zurückgeworfene Einzelne dennoch kooperieren können. Was kann das Verhältnis der drei Tänzer*innen und ihrer Biografien zu der von Verena und zu Verena und Sebastian als Choreograf*innen sein?

Geteilter Abend ist eine Spurensuche nach den Lücken in der Erzählung, den Rissen im eigenen Porträt und der Gruppenzugehörigkeit – ganz persönlich und dennoch im Angesicht der Spannungen der Gegenwart.

Konzept & Choreografie: Verena Billinger & Sebastian Schulz
Performance & Tanz, 1. Teil: Verena Billinger
Performance & Tanz, 2. Teil: Jungyun Bae, Camilla Fiumara, Edvards Kurmiņš
Performance & Tanz Gast: Sebastian Schulz
Mitarbeit Bewegungsrecherche: Vivien Kovarbašić
Lichttechnik: Henry Rehberg
Tontechnik: Jan Läkemäker
Projektorganisation: Michelle Gerhardt, Andrea Gerhold, Neele Renzland / transmissions GmbH

Herzlichen Dank an Florian Ackermann, Figen Aksoy, Bessarabiendeutscher Verein e.V., Friedhelm Billinger, Rosa Billinger, Joana Böhnlein, Benjamin Cromme, Katja Grawinkel-Claassen, Tabea Gregory, Alexandra Hennig, Agnes Lackner, Maria Lang, Thomas Lehmen, Ditlind Linke, Steffen Linke,
Kousha Rasta, Christoph Rech, Michel Ronimi, Sām Sabor, Melanie Muñoz Salguero, Gerald Siegmund, Katharina Speckmann, Ives Thuwis, Klaus Wallrath, Rufus Wunner, Maximilian Zahn, Susanne Zaun

Eine Produktion von Billinger & Schulz, in Koproduktion mit Künstler*innenhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und FFT Düsseldorf. Gefördert durch Fonds Darstellende Künste e.V., Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Eine Vorrecherche wurde ermöglicht durch Bureau Ritter / TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Gefördert von Hilfsprogramm Tanz. Mit freundlicher Unterstützung durch Hessisches Staatstheater Wiesbaden im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main, Staatstheater Darmstadt, Z – Zentrum für Proben und Forschung.
Die Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt von Künstler*innenhaus Mousonturm und Hessischem Staatsballett, wird ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stiftungsallianz [Aventis Foundation, Crespo Foundation, Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung, Dr. Marschner Stiftung, ODDO BHF Stiftung, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main].

Foto: Florian Krauß, Billinger & Schulz